Standard/Latein

 

Standardtänze

Standardtänze wurden ursprünglich die Gesellschaftstänze genannt. Mittlerweile ist der Begriff Standardtänze ein Sammelbegriff für die 5 Tänze

Langsamer Walzer
Tango
Wiener Walzer
Slowfox
Quickstep.

Die Standardtänze werden grundsätzlich in geschlossener Tanzhaltung getanzt, im Gegensatz zu den Lateinamerikanischen Tänzen.


 

 

Lateintänze

"Lateinamerikanische Tänze" ist ein fester Sammelbegriff für die folgenden fünf Gesellschafts- und Turniertänze, die zusammen mit den Standardtänzen einen Großteil der Tänze des Welttanzprogramms ausmachen:

Samba
Cha Cha Cha
Rumba
Paso Doble
Jive

Trotz des Namens ist für die Zugehörigkeit eines Tanzes zu den Lateinamerikanischen Tänzen nicht das Herkunftsland, sondern die Technik entscheidend. Die fünf Lateinamerikanischen Tänze ähneln sich dementsprechend sehr stark in den technischen Elementen wie etwa der offenen Tanzhaltung, den Hüftbewegungen oder der Separierung sowie den Figuren und Schritten. Allerdings fällt der Paso Doble etwas heraus, da dieser Tanz (durch seine Charakteristik bestimmt) typische Marschelemente besitzt.