Esperanza kämpft sich nach vorn

Esperanza Voerde 2017Beim zweiten Turnier der Regionalliga West wollte die Jazz and Modern Dance-Formation „Esperanza“ des TSV Kastell Dinslaken nach dem holprigen Saisonstart, bei dem sie auf dem 11. und damit letzten Rang landeten, unbedingt Plätze gut machen. Hierfür haben sie die vier Wochen zwischen den Wettkämpfen intensiv genutzt und mit Trainerin Ljalja Horn-Ivanisenko an Choreografie, Technik und Kondition gearbeitet. Diese Mühen sollten sich bezahlt machen.
Im benachbarten Voerde traf sich die Regionalliga am Sonntag, um nach dem Auftaktturnier, bei dem die Wertungen recht gemischt waren, die Platzierungen aufs Neue auszutanzen. Dass „Esperanza“ nicht nur den Einzug in die Zwischenrunde schaffte, sondern sogar den Sprung in das Fünfer-Finale, sorgte bei den Dinslakenerinnen bereits für Jubelschreie. Denn bereits damit war klar, dass sie sich mindestens in das vordere Mittelfeld vorgearbeitet haben – ein Riesensprung. Aber es sollte noch besser kommen. Nach ihrer bislang besten Runde in dieser Saison setzten die Wertungsrichterinnen sie mit der Wertung 3-1-3-5-2 sogar auf Platz 3. Damit holte die Formation nicht nur Bronze, sondern verbesserte sich zum Saisonauftaktturnier um ganze acht Plätze. In der Gesamtwertung steht „Esperanza“ nun auf Platz 7 und möchte beim nächsten Turnier am 6. Mai in Hochdahl noch weiter nach oben klettern.
Ebenfalls zu ihrem zweiten Turnier fuhr die Formation „Aliento“ mit Trainerin Leonie Scheer einen Tag zuvor. Die Landesliga II traf sich in Recklinghausen. Nach Platz 7 beim Auftaktturnier, das zugleich das allererste Turnier für „Aliento“ überhaupt war, hatten die Mädchen diesmal den Einzug in das Große Finale zum Ziel. Eine Zwischenrunde machte ihnen jedoch einen Strich durch die Rechnung. Zwar qualifizierten sie sich für diese, jedoch verfehlten sie anschließend das Finale, in das nur sechs Mannschaften einziehen durften, und landeten auf Platz 8. Den 8. Rang belegen sie derzeit auch im Gesamtklassement. Das nächste Mal trifft die Liga sich am 13. Mai in Dorsten.
 

Turnier-Debüt für Aliento

Erster Auftritt für neue Turnierformation / Madley holt Bronze
Aliento Duelmen 2017Am Samstag startete nun auch die letzte der vier Jazz and Modern-Dance-Turnierformationen des TSV Kastell Dinslaken in die Saison. Und dieser Auftakt war ein ganz besonderer: Die Mannschaft „Aliento“ mit Trainerin Leonie Scheer tanzte ihr erstes Turnier überhaupt. In der Landesliga präsentierten sie sich in Dülmen mit neun weiteren Teams. Zwar reichte es zwischen der zumeist erfahreneren Konkurrenz nicht zum Einzug in das Große Finale der sechs besten Formationen, im Kleinen Finale überzeugten sie jedoch und entschieden dieses klar für sich. Platz 7 bildet nun die Basis für den weiteren Saisonverlauf, für den die Teilnahme am Großen Finale das Ziel ist. Platz 1 ging in Dülmen an „reloaded“ aus Oberhausen, dahinter platzierten sich die „Ballroomslider“ des ausrichtenden Vereins vor „Rebound“ aus Erkrath. Das nächste Turnier der Liga ist am 1. April in Recklinghausen.
Madley Berlin 2017Eine weite Reise hatte „Madley“ am gleichen Tag zu unternehmen. In Berlin fand das zweite Turnier der 2. Bundesliga statt. Dieses stand für die Dinslakenerinnen, die sich beim Auftaktturnier über Silber freuen durften, im Vorfeld zunächst unter keinem guten Stern. Eine Tänzerin fiel verletzungsbedingt bereits zwei Wochen vorher aus; die Position wurde von einer anderen übernommen sowie die Choreografie entsprechend angepasst. Kurz vor dem Wettkampf kämpfte eine weitere Tänzerin zusätzlich mit akuter Krankheit, so dass auch ihr Start bis zuletzt auf der Kippe stand. Glücklicherweise hielt sie sowohl die Vor-runde als auch das Große Finale, in das „Madley“ einziehen durfte, durch und die Mannschaft konnte eine gute Leistung zeigen, mit der auch die Trainerinnen Ljalja Horn-Ivanisenko und Karina Proba nicht nur unter den schwierigen Umständen zufrieden waren. Über Platz 3 freute man sich am Ende sehr; hatte man um einen Treppchenplatz an diesem Tag doch sehr gebangt. Silber ging diesmal an „Kopirait“ aus Bonn. Turniersieger wurde erneut „Fearless“ aus Wolfsburg. Am 29. April trifft sich die 2. Bundesliga in Schöningen wieder.